Sonntag, 2. Juni 2013

2.6.13 Occupy / Blockupy ein Hoch, aber nur, wenn es mit friedlichen Mitteln gegen den Raubeinkapitalismus vorgeht


2.6.12 Ein Hoch der Occupy / Blockupy -Bewegung, soweit friedlich und gegen den Raubeinkapitalismus gerichtet. Aber nur, soweit diese Bewegung demokratischen Grundregeln folgt, friedlich protestiert, der Allgemeinheit dient und nicht ideologische Zwecke verfolgt. Banken müssen den Menschen dienen, die Umkehrung ist pervers. Diesen Forderungen folgend ist Occupy / Blockupy eine gute Sache. Ein zerstörerischer Virus hat die Berufsgruppe der Banken sippenhaft in Verruf gebracht. Und das nur, weil einige Zocker die Finanzwelt auf den Kopf gestellt und damit unser gesellschaftliches Grundsystem infrage stellen. Ein System, das uns ganzheitlich betrachtet über Jahrzehnte erfolgreich Freiheit, Demokratie und Wohlstand bescherten. Lasst Banken wieder den Menschen dienen. Sollte Occupy / Blockupy dieses Ziel mit seinen Protesten gegen die Abartigkeiten des Raubeinkapitalismus unserer Zeit auf friedliche Weise erreichen, hat es seinen Zweck erfüllt. Wolfgang Werkmeister, Buchautor, Eschborn