Montag, 24. Juni 2013

24.6.13 Gold ist nicht immer sicherer Hafen

24.6.13 Gold, physisch und nicht registriert,  mag langfristig gehalten vermeintlich sicherer Hafen und Ersatz  von Währung sein. Doch auf kurzer Reise unterliegt der Preis den dunklen Kräften unserer Märkte.  Spekulanten von der Hochfinanz, sie sitzen mit  am Tisch, wenn um die Unze wird gefeilscht. Private Spieler sollten beim Spiel ums goldene Kalb stets mit bedenken,  sie sind die Schwächsten derer, die den Preis in eine Richtung lenken. Und sei erinnert an die eiserne Regel im Raubeinkapitalismus: die Letzten werden die Hunde zerreißen. Raubeinkapitalismus pur, wie er schon immer funktionierte. Im Zyklenrad der Märkte zählt nur eine Regel: In der frühen Euphorie der Hausse wird der Keim gesät, der überreife Märkte in die Baisse kippt. Ist Gold nun wieder mal soweit? Althasen wissen, was ihnen im letzten Hype mit Gold vor über 30 Jahren wiederfuhr: 1980/81: Der Goldpreis hatte sich in kurzer Zeit halbiert, war für 20 Jahre abgeschmiert. Wolfgang Werkmeister, Buchautor, Eschborn