Dienstag, 11. Juni 2013

EZB vor dem deutschen Verfassungsgericht

11.6.13 Deutschland ist ein integrierter Teil der EU mit Rechten, Vorteilen, aber auch Pflichten. Wenn es uns schlecht geht, erwarten wir Hilfe von den Europartnern. Geht es anderen schlecht, müssen wir, mit Auflagen begleitet, helfen. Die EZB kann das ausgebliebene Wachstum in den südeuropäischen Olivenländern nur wieder ankurbeln, wenn sie über das weitere Fluten von Geld deren Konjunktur anregt. Da muss auch Deutschland mit seinem Verfassungsgericht seinen Segen geben, zumal wir von einem wieder genesenen Süden Europas in vielfacher Weise profitieren werden. Solidarität ist gefragt, nicht Raubeinkapitalismus, zumal uns der Euro wirtschaftliche Vorteile verschafft. Wolfgang Werkmeister, Buchautor, Eschborn