Dienstag, 25. Juni 2013

25.6.13 Statistik und Aktienbörse

Eine Statistik ist ein Barometer, das sich auf Daten stützt, die vor mehreren Tagen bis weit vorher abgefragt wurden. Bis auf eine grundsätzliche Erwartungshaltung fehlen zukunftsbezogene Aussagen, etwa die Einbeziehung aktueller adhoc-Tagesnachrichten am Publikationstag. So ist nicht verwunderlich, dass beispielsweise der Ifo-Index am Veröffentlichungstag steigt und die Aktien fallen. Zudem ist dieser Index kein Weltindex. Doch die Weltbörsen orientieren sich am Weltgeschehen. Statistiken sind stets mit Vorsicht zu behandeln, weil sie Aussagen treffen, die überwiegend Vergangenheitswerte sind, zusammengetragen und für den Veröffentlichungstag als „Schnee von gestern“ ausgewertet sind. Die Börsenentwicklung aber verarbeitet vorwiegend vorausschauende Erwartungshaltungen. Im Raubeinkapitalismus können dem Leser in der Tat allerlei Fehlsignale geliefert werden. Erfahrung, Intuition, kritisches Hinterfragen, Tendenz- und Trendanalysen helfen. Wolfgang Werkmeister, Buchautor, Eschborn