Sonntag, 29. September 2013

USA vor dem finanziellen Kollaps?

30.9.13 USA erneut am Abgrund? Die US-Zentralbank FED hatte wirtschaftliche Gründe und den Arbeitsmarkt vorgeschoben, als sie verkünden musste, dass sie die Politik des leichten Geldes fortsetzen will. Die tatsächlichen Gründe aber liegen in der Überschuldung. Würden die Zinsen steigen, müsste Onkel Sam eine Zinslast tragen, unter dessen Gewicht er zusammenbrechen könnte. So rückt langsam an das Tageslicht, weshalb die Finanzierung der Staatsschulden über die Notenpresse zwecks Ankauf von Staatsanleihen alternativlos bleibt. Ohne die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen wären die USA längst insolvent. Diese Gleichung gilt auch für Euroland. Im Raubeinkapitalismus zahlen die Sparer, die Rentner und die zukünftigen Generationen die Zeche. Wolfgang Werkmeister, Buchautor, Eschborn