Samstag, 6. Juli 2013

6.7.13 Rentenanpassung bei den Beiträgen, die Zeche zahlen die zukünftigen Generationen

In guten Zeiten soll man für die schlechten sparen. Wie kann man da die Rentenbeiträge kürzen, wenn doch heute bereits klar ist, dass unsere Renten aufgrund des demographischen Wandels zukünftig ins Schlingern kommen. Gesetze müssen die Zukunft im Auge behalten. Es ist falsch, bei einem bestehenden Gesetz zur Anpassung der Rentenbeiträge nach unten nicht das Morgen und Übermorgen zu berücksichtigen. Das Gesetz muss geändert werden. Doch der Raubeinkapitalismus sieht offensichtlich eine Änderung vor Wahlen nicht vor. Lieber speist man die West-Rentner mit Monatserhöhungen von unter einem bis 2 Euro im Durchschnitt, also weit unter der Inflationsrate, ab. Die Rentner aber sind eine Wählermacht. Sie kennen die Antwort bei den nächsten Wahlen. Wolfgang Werkmeister, Buchautor, Eschborn