Dienstag, 16. Juli 2013

17.7.13 Krisenherbst im Anmarsch?

Früher hieß es, wenn ein Boom in der Bauwirtschaft Risse bekommt, ist der Abschwung nicht mehr weit. Das zyklische Blatt wendet sich. Heute verrät uns die Autoindustrie den Zeitpunkt, an dem an den Märkten Sättigung eintritt. Schwächelnde Produktion in China, Rezession in den Peripherieländern Europas. Eine Weltwirtschaft am zyklischen Scheideweg? Und schon melden sich weitere Warnsignale. Bosch geht in den Rückwärtsgang, Löwe begibt sich in das Insolvenzverfahren. Der Raubeinkapitalismus fährt die Krallen aus. Da wäre es nicht verwunderlich, wenn auch die Aktienbörsen am oberen Wendepunkt im mittelfristigen Zyklus angekommen sind. Wenn die Autoindustrie beginnt, nach einem Hype auf Halde zu produzieren und Zusatzschichten passe sind, droht ein Krisenherbst. Keine guten Aussichten für die Gesamtwirtschaft. Wolfgang Werkmeister, Buchautor, Eschborn