Donnerstag, 25. Juli 2013

26.7.13 Raubeinkapitalismus: Neue Milliardenspritze für Griechen, die räumen derweil erneut ihre Konten leer


Die EU rammt Griechenland weitere Milliarden in das Fass ohne Boden, gleichzeitig räumen die Griechen erneut ihre Konten. Ein Widerspruch, der nach Auflösung schreit. Die Lösung wird sich Herbst/Winter 2013, spätestens 2014 offenbaren. Dann, wenn die nächsten Anleihe-Prolongationen fällig werden, welche Hellas bis dahin über die Zeit gerettet haben. Schulden lösen sich nicht von selbst auf. Es kommt der Zeitpunkt, da wird jeder prolongierte „Wechsel“ final zur Einlösung vorgelegt. Diese Tatsache ist gewiss, offen bleiben nur noch „WANN“, und „WER“ bezahlt den Schuldwechsel. So laufen die Dinge im Raubeinkapitalismus. Wolfgang Werkmeister, Buchautor, Eschborn
P.S. zur Wortschöpfung „ Raubeinkapitalismus „ : Rücksichtsloseste Gesellschaftsform von Kapitalismus ohne Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse der allgemeinen Gesellschaft. Auch Raubtierkapitalismus genannt (siehe Wikipedia). Derzeitige Ausprägung spiegelt sich in der Banken- und Finanzkrise besonders durchschlagend wieder. Siehe auch Buch