Sonntag, 25. August 2013

25.8.13 Ein weiteres Mal Schluss mit lustig für Griechenland?


"25.8.13 Scheibchenweise kommt die Wahrheit vor den Wahlen an den Tag: Nur Naive glauben jenen Politikern, die durch durchschaubare Formulierungen vor den Wahlen die Griechenlandprobleme vertuschen. Gut so, Medien decken die Fallstricke im Raubeinkapitalismus auf. Fakt ist, Griechenland hat seine Schulden nicht getilgt, sondern durch Prolongationen verlängert. Zeitverlängerung jedoch lässt zusätzliche Zinsen auflaufen. Doch weiß auch jeder Schuldner, irgendwann wird der unbezahlte Wechsel zur finalen Zahlung vorgelegt. Kann der Schuldner seine Schuld dann nicht begleichen, kommt es zum Schuldenschnitt. Im Privatleben wie bei den Staatsschulden spricht man von Insolvenz oder einem Haircut. Der tritt ein, wenn die Gläubiger nicht mehr bereit sind, den aufgelaufenen Schuldenberg nochmals zu prolongieren. Wolfgang Werkmeister, Buchautor, Eschborn