Mittwoch, 17. April 2013

17.4.13 Gold jetzt im Bärenmarkt ?


Gold im Verschwörungsmodus ?


Haben Großspekulanten den Goldhype vorerst beendet? Gold ist nicht immer ein sicheres Ruhekissen, wie vermeintliche Experten uns vor einigen Monaten noch erzählen wollten. Die Talfahrt am Goldmarkt setzt sich voraussichtlich weiter fort, denn wenn einmal Panik auf einem Markt ausgebrochen ist, wollen Goldbesitzer nur eines. Raus. Es herrschen die Gesetze der Psychologie, solange, bis der totale Ausverkauf die Lawine zum halten bringt. Das ist Raubeinkapitalismus. Da geht es an den Edelmetallmärkten nicht anders zu, als an den Aktienmärkten. Die charttechnischen Durchbrüche nach unten haben Stopplossmarken durchschossen. Hochfrequenzcomputer beschleunigen die Vorgänge und die Leerverkäufer reiben sich ihre Profithände. Und alles nur, weil die Regierungen dieser Welt es bis heute nicht geschafft haben, den Raubeinkapitalismus zu bändigen, ihn zu regulieren und streng zu kontrollieren. Gold ist eben nicht immer ein sicherer Hafen.


Die Gesetze des Marktes gelten auch für Gold


Gold ist nur ein vermeintlich sicherer Hafen. Erfahrene Anleger wissen dies. Nun schlägt der Raubeinkapitalismus bei den unerfahrenen Goldinvestoren wieder einmal zu. Technische Erholungen ausgenommen könnte der Goldmarkt im Rutschen bleiben, weil die Gesetze des Marktes wirken. Dies gilt besonders, wenn sich ein Bärenmarkt etablieren will. Negativzeilen des Großspekulanten Soros und darauf folgende Verkaufsempfehlungen von Banken könnten die Umkehr des Goldpreises ausgelöst haben. Der Goldpreis wird nach den Regeln von Angebot und Nachfrage ermittelt. Damit unterliegt er den Schwankungen der Märkte im Raubeinkapitalismus. In Euphorielagen erklimmt sein Preis neue Höhen, dreht der Wind, weil Großanleger Kasse machen und sich auch sonst Krisenlagen oder eine Inflation beruhigen, kann der Goldpreis extrem stürzen. Gedämpfte Aussichten im Welthandel und ein erwartetes Ende der globalen Geldflutung fördern den Absturz. Verkaufen dann Staaten zusätzlich Tafelgold, setzt sich eine Lawine in Gang. Der Durchstoß von charttechnischen Linien beschleunigt den Abwärtstrend. Eine vergleichbare Situation kennen alte Hasen aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Sobald Panik unter den Investoren ausbricht, könnte sich der Goldpreis jetzt wieder einmal halbieren. Wolfgang Werkmeister, Buchautor, Eschborn


Wer mehr wissen will, liest nach:

Über Ursachen und Auslöser von Krisen und seine möglichen Folgen nachzulesen im Buch : „ Raubeinkapitalismus, Finanzkrise, wohin führst du? „ von Wolfgang Werkmeister, bestellbar in jedem Buchgeschäft um die Ecke im 24-Stundenexpress oder im Online-Handel bei  www.Hugendubel.de (dort in „ALLE Kategorien“: hier Eingabe „Finanzkrise“ im Ranking ganz vorne), ebenfalls unter www.Weltbild.de vorne unter „Finanzkrise“ und unter www.Amazon.de (dort in der Kategorie „Politikwissenschaften“ im Ranking an vorderster Stelle), zudem zu finden bei www.Derclub.de  / Bertelsmann, www.RTLclub.de , www.Thalia.de  etc. In deutschsprachiger Ausführung weltweit lieferbar. Einfach und transparent geschrieben, fern ab von hochwissenschaftlichen Ansätzen, die von der breiten Bevölkerung eh nicht verstanden werden. Das Buch dient Schülern, Studenten, aber auch der breiten, wenig oder gar nicht geschulten Masse zum vernetzten Verstehen und letzten Endes zum Mitreden, wenn es um das richtige Kreuzchen an der Wahlurne oder in einer möglichen Volksabstimmung geht. Buchlesungen u. Vorstellung bei den wichtigsten internationalen Buchmessen in Frankfurt, Leipzig, Wien und London (hier intern.Lizenzhandel). Siehe besonders aber unter www.werkmeister-wolfgang.de , in diversen Presseveröffentlichungen, unter verschiedenen Blogs wie amblog.de, blog.de, blogger.com etc. und unter Google-Eingabe „ Raubeinkapitalismus, Finanzkrise, wohin führst du? „.