Dienstag, 13. November 2012

14.11.12 Haushaltsklippen hier, Haushaltsklippen dort


14.11.12 Man muss nicht über den Atlantik schauen. Fiskalkliff hier, Fiskalkliff dort. Nun sollen den Helenen die Schulden 2 weitere Jahre verlängert werden. Bei einem Aufschlag von runden 33 Milliarden. Prolongation ins Ungewisse. Und was dann? Werden andere europäische Schuldneroliven nicht gleiches Recht verlangen? Bin ich im Film, in dem der Schuldner jetzt zum x-ten Mal vor Gläubigern die blanken Zipfel aus den leeren Taschen zieht. Da reißt jeden Geber der Faden der Geduld. Es ist nicht weit, es kommt zu Streit. Die einen prügeln aufeinander ein, andere schreiben ab und wenden sich von dannen. Armes Europa, arme Welt. Der IWF, ein Teil des Troika-Trios diskutiert schon „geordneten Rückzug aus dem ungeordneten Chaos“. IWF, das ist die Weltbank vieler Staaten, dessen Geldgeber nicht ewig auf den Zahltag warten. Eine Bank muss auf seine Statuten pochen. Privat, wenn der Schuldner säumig bleibt, die Bank kein Mitleid mit dem Elend zeigt. Ein Hammer kann sehr schmerzhaft auf den Kopf ein dröhnen. Doch muss das sein? Raubeinkapitalismus, pur und rein, wenn nicht das Rechte wird getan zur rechten Zeit. In der Tat, schert der IWF aus dem Desaster aus, der Rest muss kehren seinen Haufen auf... Wer soll das bezahlen? Wer hat so viel Geld. Dem Übermut im Höhenflug folgt frei der Fall. Alles, eine Frage nur der Zeit. Doch, wer jammert, muss bessere Pfeile aus dem Köcher ziehen. Das verschwendete Geld für Prolongationen über Wachstumsimpulse (Abwrackprämien) in die Wirtschaft zu pumpen, ist die einzig rechte Lösung. Politiker, zieht eure Köpfe aus dem Sand. Habt nicht gelernt, was die Geschichte Euch erzählt? Die Börsen reagieren, feinfühlig spüren Unheil schon voraus. Selbst Investmentbanken beginnen da und dort zu lernen, verkleinern ihre Crew, reduzieren, was aufgebläht war viel zu groß. Da fliegen Aktien in den Ring als Angebot, die Preise drücken. Indes, Privatanleger wundert, dass nicht mehr nach oben strebt der Dax und Co. Sehen so Sieger aus?Wolfgang Werkmeister,Eschborn
Ueber Ursachen und Auslöser der Krisen und seine möglichen Folgen lest ihr mehr in der Buchneuerscheinung: „ Raubeinkapitalismus, Finanzkrise, wohin führst Du? „ von Wolfgang Werkmeister. Einfach und transparent geschrieben, fern ab von hochwissenschaftlichen Ansätzen, die von der breiten Bevölkerung eh nicht verstanden werden. Das Buch dient der breiten, wenig oder gar nicht geschulten Masse zum vernetzten Verstehen und letzten Endes zum Mitreden, wenn es um das richtige Kreuzchen an der Wahlurne oder in einer möglichen Volksabstimmung geht. Buchlesung u. Vorstellung am 24. November zur Buchmesse in Wien am Verlagsstand der Frankfurter Verlagsgruppe. Siehe auch Google-Eingabe „ Der Raubeinkapitalismus „ und unter www.werkmeister-wolfgang.de